FLEET Convention 2018: TÜV AUSTRIA erweitert E-Mobilitätsaktivitäten

e-fleet e-fleet / TÜV AUSTRIA, e-fleet-Events

TÜV AUSTRIA präsentierte bei am 14. Juni 2018 bei der 4. Fleet Convention zum ersten Mal seinen gesamtheitlichen Lösungsansatz für die integrierte Planung zwischen Fuhrpark und Infrastruktur. Ladestationen für E-Fahrzeuge müssen dimensioniert, geplant, sowie sicher in Betrieb genommen und gewartet werden. Mit umfassenden Knowhow im Rahmen von e-charge und den richtigen Partnern können alle Leistungen aus einer Hand angeboten werden. Zudem gelingt es TÜV AUSTRIA mit e-fleet, dies in ein gesamtes Fuhrparkkonzept zu integrieren, um so das volle Potential für die individuellen Anforderungen des Kunden auszuschöpfen. Eine vom tgm und TÜV AUSTRIA gemeinsam erstellte und bei Fuhrparkverantwortlichen und Dienstwagennutzern durchgeführte Studie „Fuhrpark der Zukunft“, liefert wichtige Erkenntnisse und Knowhow für die zukünftige Ausrichtung des Fuhrparkmanagements.

Der Marktplatz des TÜV AUSTRIA war aber auch abseits der Präsentation aktueller Dienstleistungen Förderprojekte über die gesamte Veranstaltung stets sehr gut besucht. Konstruktive Gespräche wurden mit potentiellen Kunden und diversen Partnern im Bereich der E-Mobilität in nettem Rahmen geführt.


Top-Speaker auf der Hauptbühne

Auf der Hauptbühne im großen Festsaal fanden unter der Moderation von Christian Clerici die Präsentationen der Top-Speaker statt. Neben dem Automobilindustrie-Kenner Prof. Duddenhöffer vom Center Automotive Research, der auf die globalen Trends in der Automobilbranche verwies, sprachen noch andere ausgewählte Top-Speaker zum Thema Fuhrparkmanagement. In einem ganz speziellen Rahmen hielten Ing. Mag. Christian Rötzer und Ing. Marcus Fehringer, BSc. ihre Präsentation. Bei einem simulierten Stammtischgespräch gingen Sie bei einem weißen Spritzer die bei der Umstellung auf einen nachhaltigen Fuhrpark aufkommenden Fragen und Probleme ein, wie diese zu bewältigen sind. Vorteile von Elektroautos waren ebenso Thema wie die Folgen von höheren CO2-Angaben durch den neuen Verbrauchsmesszyklus für Fahrzeuge – WLTP. Im Fokus Stand für die beiden Aktoren der TÜV AUSTRIA AUTOMOTIVE aber die gemeinsame Konzeptionierung von Infrastruktur (inkl. Ladeinfrastruktur) und dem Fuhrpark, welche im Fuhrpark der Zukunft integriert zu beachten sind.